RESTAURANT "BAHNHOFSWIRTSCHAFT"
Massenausflug zur ersten Eisenbahnfahrt

Erinnerung an Angerburgs Gaststätten von Gerhard Freundt

Im Jahre 1898 wurde Angerburg an das ostpreußische Eisenbahnnetz angeschlossen. Der Bahnhof und das Bahnhofsgebäude wurden auf dem Gelände des Gutes Reußen errichtet. Die erste Eisenbahnstrecke führte nach Gerdauen, von wo aus bereits Bahnverbindung nach Königsberg bestand. Bei der Eröffnung der Bahnlinie Angerburg-Gerdauen ging es in Angerburg hoch her. Die erste Fahrt war gebührenfrei, was zu einem Massenausflug der Angerburger führte; denn die meisten Bürger hatten noch nie einen Eisenbahnzug gesehen, noch waren sie mit einer Eisenbahn gefahren. Dieses historische Ereignis wurde dann auch in der neueingerichteten Bahnhofswirtschaft großartig gefeiert, versprach man sich doch vom Bahnanschluß an die große, weite Welt den später auch wirklich eingetretenen wirtschaftlichen Aufschwung unserer Stadt und unseres Kreises.

Obwohl dann auch sehr rasch hintereinander weitere Eisenbahnlinien nach Goldap, Rastenburg, Lötzen, Treuburg und Darkehmen geschaffen wurden, konnte die Bahnhofswirtschaft doch keine Angerburger als tägliche Stammgäste buchen, es seien denn die Bediensteten der Eisenbahn selber. Der Verkehr in der Bahnhofswirtschaft beschränkte sich hauptsächlich auf Reisende, die in Angerburg umsteigen mußten oder auf ihren Zug warteten. Es kam selten vor, daß auch hier der Abschiedsschmerz mit einem letzten gemeinsamen Trunk gelindert wurde. Die Angerburger suchten bei solchen Gelegenheiten viel lieber das dem Bahnhof gegenüberliegende "Bahnhofshotel" auf, in dem sie sich heimischer fühlten.