Herbsthausen


Gehöft Fritz Rogalla in Budzisken (später Herbsthausen)

 

Aus der Geschichte des Ortes Herbsthausen

Die Gemeinde Herbsthausen ist am 1.04.1938 aus den Orten Mitschkowken, Sawadden, Budzisken, Sawadder Paasch, den Förstereien Hassenstein und Lindenberg sowie dem Forstamt Heydtwalde hervorgegangen.

Die Primordialverschreibung des Ortes Mitschkowken erfolgte 1612 und am 1. Juli 1624 an Stenzel Mitschkowski , nach dem der Ort auch benannt wurde.
Es handelte sich um ein Zinsdorf, mit einer Größe von sieben Hufen und 12 Morgen, die aus einem Übermaß von Lissen entstanden. 

Sawadden war ursprünglich ein Gut mit fünf Hufen, entstanden durch einen Kontrakt vom 12. Februar 1679. Es zerfiel später in in Groß- und Klein Sawadden. Klein Sawadden hieß seit 1938 Buttenhof und gehörte zuletzt zur Gemeinde Groß Budschen.

Budzisken (mas. budi = Bude, budziski = Budchen) wurde gegründet am 15. Juni 1713 mit 6 Hufen Land.

Im Jahre 1851 wurde in Budzisken eine zeitweise zweiklassige Schule gegründet. Die Anzahl der Schüler betrug 1858 36, 1928 48, 1935 71 Schüler. Zur Schule gehörten 7 Morgen Schulland. Lehrer waren Daniel Hoffmann (1853), Hofer (1901-1910), Robert Schlemminger (1910), Walkewitz (1910-1916), Fritz Joscheck (1916-1918), Rudolf Henseleit (1920-1923), Gustav Wiemer (1925-1934), Hugo Hennig (1934-1945). Zweite Lehrer waren Fritz Feskorn (1909-1910), Fritz Lehmann (1910-1919), Otto Kirsch (1920-1924), Brandt (1924-1927), Karl Häusling (1937-1939) und Johann Blischa (1939-1944). 

Die Bewohner der Gemeinde Herbsthausen zählten zum evangelischen Kirchspiel Benkheim und zum Standesamtsbezirk (1874-1945) von Lissen. Im Jahre 1939 zählte die Gemeinde Herbsthausen auf 565,9 ha Land insgesamt 385 Einwohner, dessen letzter Bürgermeister der Bauer Karl Lange war.


Dorfplan von Herbsthausen  (von Alfred Klerner)

 Familienliste von Herbsthausen (vor 1945)
von Alfred Kömling

Ergänzungen und Richtigstellungen von Namen, Berufsbezeichnungen und Gebäudezuordnungen
bitte an webmaster@angerburg.de schreiben. Ihre Angaben werden kurzfristig in die Liste übertragen.
(S) = Sawadden, (M) = Mitschkowken, (B) = Budzisken, (SP) = Sawadder Paasch

Namen Plan Nr.
Anders 27 (S)
Baehr 49 (M)
Balzer 23 (S)
Berendt 38 (M)
Bonsa 39 (M)
Chnielewski 72 (SP)
Columbus 47 (M)
Czymai / Wolf  50 (M)
Demant 55 (B)
Demant (Insthaus): Wieding / Kasper /Henning / Führer 56 (B)
Dewitz 15 (S)
Dotzki 17 (S)
Drost 42 (M)
Ehmke 52 (M)
Forsthaus Hassenstein 33 (B)
Friedrich 2 (S)
Friedrich (Insthaus): Schulzke / Dzilwa 8 (S)
Fuhr / Giesa 45 (M)
Gnosa 29 (S)
Henning (Schule) 57 (B)
Hess 74 (SP)
Holzmann 10 (S)
Janutta 63 (B)
Jeromin  60 (B)
Jeromin (Insthaus): Pasternack / Hofmann / Lorenz / Demuschewski 61 (B)
Josupeit 43 (M)
Kislat 64 (B)
Klammer 25 (S)
Kömling  1 (S)
Kowalski  24 (S)
Krafzik 66 (SP)
Krapiau / Krafzik 16 (S)
Krieger 69 (SP)
Krieger (Forsthaus Heydtwalde) 36 (B)
Krieger, E. 54 (M)
Krieger, P. 44 (M)
Lange  26 (S)
Lileike 32 (B)
Lippeck 9 (S)
Lippeck  21 (S)
Malz, A. 68 (SP)
Malz, P. 67 (SP)
Mantau / Sieg 58 (B)
Massing (Forstamt Heydtwalde) 34 (B)
Missal 11 (S)
Möller 14 (S)
Nikodem 13 (S)
Nitsche 70 (SP)
Peetz 71 (SP)
Petereit 46 (M)
Petereit 48 (M)
Pierags 3 (S)
Poplawski 30 (B)
Poplawski (Insthaus): Führer / Kossack / Grimm / Könitz 65 (B)
Prickler 4 (S)
Rogalla 28 (B)
Rosumeck 62 (B)
Royeck 22 (S)
Schäfer 35 (B)
Schelletter 5 (S)
Schmidtke 76 (SP)
Schmiede 59 (B)
Schwarz 31 (SP)
Sesseck / Reichmann 77 (SP)
Siegmund / Mohslehner 73 (SP)
Skibba 6 (S)
Skibba 75 (SP)
Slobodda  18 (S)
Slobodda (Insthaus): Matschkowski / Heinrich 20 (S)
Stellmacher 53 (M)
Tengler (Insthaus): Wirowski 19 (S)
Tengler / Oppermann 7 (S)
Walter 12 (S)
Walter 51 (M)
Waschulewski 41 (M)
Weber / Gräf 37 (M)
Woynowski 40 (M)

 


Neuzeitliches masurisches Haus des Gemeindevorstehers in Budzisken


Gastwirtschaft Fritz Tengler


Masurischer Getreideschober mit verstellbarem Schutzdach; bei Budzisken.