RESTAURANT "PASSARGE"
Orchestrion mit Tanzvergnügen. - Tennisplatz, Luftschaukel, Badeanstalt und Kahnverleih

Erinnerung an Angerburgs Gaststätten von Gerhard Freundt

Wer sich im Sport schon spezialisiert hatte oder aber sich in gesellschaftlicher Hinsicht zu den "besseren Kreisen" zählte, ging zu "Passarge", einem Restaurant mit Garten, Luftschaukel und Tennisplatz zwischen der Molkerei-Genossenschaft und dem Gut Reußen, unmittelbar am "Toten Arm" der Angerapp gelegen. Auch hier war eine Badeanstalt errichtet. Die Angerapp war hier tiefer, so daß kühne Schwimmer schon einige Kunstsprünge wagen konnten. Nach dem Tennisspiel oder dem erfrischenden Bad in der glasklaren Angerapp wurde eine Bootspartie unternommen oder bei Kaffee und Kuchen, oft aber auch bei Bier oder einem Gläschen Wein, der Spaß fortgesetzt. Ja, bei entsprechendem Stimmungspegel konnte hier jeder nach Einwurf eines "Dittchens" bei Automatenmusik mit seiner Dame tanzen.

Im Schatten hoher Bäume und an zwei Seiten von der Angerapp umflossen, fand man es besonders im Sommer bei Passarge angenehm kühl, und daher war der Aufenthalt in so frischer Luft recht erholsam. Möglicherweise, weil die Angerburger immer mehr dazu übergingen, im Schwenzait- und Mauersee (an der Mole!) zu baden und zu schwimmen, ging diese Gaststätte leider später ein. Sie wurde von dem Maurer- und Zimmermeister Fritz Woitkowitz zum Wohnhaus umgestaltet; nur die Badeanstalt blieb bestehen.