Abschrift aus dem ältesten Angerburger Kirchenbuch 1605 -1708
(Aufstellung  vermutlich geschrieben von Superintendent H. A. Braun ca. 1925 (s. XX))

 


 

Pfarrer zu Angerburg

I Der erste lutherische Pfarrer in Angerburg ist N.N. im Jahr 1530 gewesen.

II N.N. soll 1537 abgesetzt sein, weil er noch in seinem alten Irrthum des Papsthums steckte. Dieser kann auch der vorhin angeführte sein.

III Johannes Tortilowitz von Batocki, ist vermutlich aus dem Papstthum zur evangelischen Lehre getreten, er war Pfarrer in Insterburg bis 1537, in welchem Jahr er von dem Markgraf
Albrecht, vermöge eines Rescripts vom 28 April an den Bischof von Pomesanien zum Erzpriester in Lyck vorgeschlagen wurde. Weil aber der Bischof einen andern annehmen wollte, so erging abermals ein Rescript vom 15. Mai 1537 an den Bischof von Pomesanien
und den Amtshauptmann zu Angerbnrg, nach welchem dieser Tortilowitz als gewesener Pfarrer von Insterburg, zu einem Pfarrer auf dem Hause Angerburg auf eine Zeit lang angenommen wird. In einem andern Rescript an den Bischof, darinnen Tortilowitz zum Pfarrer nach Angerburg verordnet wurde, heißt er der alte Pfarrer von Insterburg. Von 1537 bis 1541 war Tortilowitz Pfarrer in Angerburg und ging 1541 als Pfarrer nach Engelstein, wo er 1553 noch lebte.

IV Johann Cismerski von 1550. Er wohnte 1554 der Synode in Königsberg bei. Es findet sich ein Rescript vom 25 sten August 1572, darin dem Amtshauptmann von Angerburg verwiesen wird, daß er die Stellen bei der Kirche habe besetzen lassen, ohne das Jus patronatus der Herrschaft in Betracht zu ziehen. Cismerski hat 1567 d: repet: corp: doctr: unterschrieben und war noch 1574 in Angerburg Pfarrer.

V Vincentius Barfuss 157? bis 1593. Er war von Geburt ein Ungar, hat 1579 d. Torm: Concord. unterschrieben auch zu Danzig 1593 in Ouarto einen lat. Bericht von vier in dem Dorfe Kehl unweit Angerburg, umgekommenen Leuten drucken lassen. V. Barfuss starb 25 Decbr 1593.

VI Elias Wolff l594 bis 1604, war von 1592 bis 1594 Pfarrer in Arnau gewesen. Wolffs lntroductione als Pfar. in Angerburg wurde 1594 d 11 März dem Rastenburger Erzpriester Mag. Caspar Sturmius aufgetragen. In einem Schreiben vom Jahr 1597, welches der Oberhofprediger D. Paul Weiß in einer gewissen Sache an den Angerburger Pfarrherr E. Wolf als ein Konsistorialis richtet, nennt er diesen in der Überschrift Archipresbyterium. Elias Wolff starb 1604 zwischen dem Februar und April.

VII Christoph Kaulperschke war bis zum Jahre 1603 Rector in Angerburg, wurde dann Diaconus in Angerburg und 1604 Pfarrer in Angerburg. Zu seiner Zeit wurde die Kirche 1605 – 1608, die Schule 1611 und der Pfarr-Widdem l6l9 erbaut. Kaulperschke starb 1624.

VIII Andreas Kofnatius (ein polnischer Edelmann von Kofnatzk genannt) geboren zu Graudenz den 22 Maerz 1572, von 1596 Rector von Graudenz, wurde 1602 Pfarrer in Habersdorf (welches später Finkenstein genannt wurde) war dann 1612 bis 1625 Pfar. in Nebro, von wo er 1625 als Pfarrer nach Angerburg versetzt wurde und den 16 August 1630 verstorben ist.

IX Magister Uriel Bertram geboren den 11' October 1606 zu Salfeld in Preussen wurde 1627 Cantor in Goldap und 1629 Rector in Goldap. 1630 wurde U. Bertram Diaconus in Angerburg und nach neun Monaten Pfarrer in Angerburg. 1638 d 8' April magistrierte U. Bertram in Konigsberg. Zu seiner Zeit wurde die Stadt Angerburg zweimal von den Polen und Tartaren verbrannt. U. Bertram starb den 21 October 1657 an der Pest. Er hatte die Tochter des Pfarr. Georg Wirczinski aus Stallupöhnen zur Ehe. Bertrams Tochter Catharina (geb. Septbr: 1641) heirathete den

X Andreas Helwing. Dieser war ein Sohn des Richters George Helwing zu Angerburg und den l' Januar l630 geboren (Pag. 66). A. Helwing, besuchte die Fürstenschule in Tilsit und die Universität Königsberg und wurde im Februar 1658 Pfarrer in Angerburg. 1691 erhielt Helwing seinen Sohn als Adjunctus und starb den 30 August l705 im 76 Jahre seines Alters im 49 seines Predigerstandes (Pag 828 Nr 6).

XI Magister Georg Andreas Helwing, Sohn des vorigen, geboren zu Angerburg den 14' December 1666 (pag 485) studirte in Königsb. und mehreren anderen Universitäten, magistrirte zu Jena d. 11 Octob. 1688 und wurde als Adjunct seines Vaters d. 14 Sepbr. 1691 in der Schlosskirche zu Königsberg ordiniert. Am 20. Sonntage nach Trinitatis 1691 wurde M. G. A. Helwing in Angerburg introducirt folgt seinem Vater im Pfarramte 1705. Im Jahre 1725 wurde M. G. A. Helwing als Propst des Angerburger und Lötzener Districts von dem Oberhofprediger Dr. Quandt am 18. Sonntage nach Trinitatis introducirt. Zu G. A. Helwings Zeit wurde die Angerburger Kirche, welche für die Gemeinde nicht mehr ausreichte, bedeutend erweitert. König Friedr. Wilhelm I schickte zu diesem Umbau auf die Bitte des Propst Helwing bei seiner Durchreise durch Angerburg 2000 Thaler. Im Jahre 1738 wurde dem Propst M. G A. Helwing sein Sohn adjungirt und starb der Propst am 3’Januar 1748.

XII Georg Aemilius Helwing Sohn des M G. Andr. Helwing geboren zu Angerburg den 19 ten April 1708 (vgl. pag 778) wurde 1734 zu Salfeld ordiniert und war von 1734 bis 1738 Pfarrer in Schöndamerau. Im Jahr 1738 wurde G. Aem. Helwing Dom. 13 p. Trinit. als Adj. seines Vaters vom Oberhofprediger Dr. Qnandt introducirt folgte ihm 1748 und starb den 30 Maerz 1767.

XIII Jacob Ludwig Pisanski (ein Enkel des Mag. G. A. Helwing, Sohn seiner Tochter Catharina Louisa vgl. pag. 715 und des Diaconus Christoph Pisanski) geboren, zu Johannisburg d 4 Februar 1733, war  von 1754 bis 1757 Prorector, 1757 bis 1760 Rector in Angerburg, wurde 1760 Adjunct des Diaconus Boretius in Angerburg. folgte seinem Oheim G. A. Helwing 1767 als Probst und Pfarrer in Angerburg. Pisanski feierte im Febr. 1810 sein 50 iähr. Jubiläum und starb den 29 Juni 1810. Seit 1630 waren ohne Unterbrechung Mitglieder derselben Familie Pfarrer in Angerburg gewesen.

XV Joh: Fried: Hecht geb 1762 von 1811 bis 1825

XVI Samuel Neumann geb 1785 von 1825 bis 1845

        Gottlieb Treskatis, 1844

XVII Paul Nathanael Paulini geb 1801 von 1845 bis 1874 + den 27 sten Feb 1886 zu Betin

XVIII Carl Ed: Pludius, geb 1826 von 1874 bis 1877

XIX Carl Theoph: Tribukait, geb 1832 von 1877 bis 1881 + in Schmoiellen 1907

XX Hermann Adalbert Braun geb den 9. Februar 1845 zu Kl. Remmlack Kreises Rastenburg, Sohn des Lehrers Friedrich Braun zu Remmlack kam 1858 im Alter von 13 Jahren auf das Gymnasium zu Rastenburg, studierte 1864 in Königsberg, 1865 in Greifswald 1866-67 in Königsberg, 1868 Gymnasiallehrer in Graudenz, 1868-72 Rektor in Darkehnen, 1872- 81 II. ... in Lötzen 1881 - 1924 Pfarrer in Angerburg 1884 z. Superintendent ernannt; feierte am l.Okt. 1918 sein 50 j. Amts.lubiläum, zum Doktor der Theologie ernannt.

XXI Franz Gabler, geb. d. 19. Juni 1879 als Sohn des Pastors Gabler in Pritzig / Pom studirte in Erlangen Berlin u Greifswald 1905-l907 auf dem Predigerseminar in Wettenberg. 1907-1925 ... in Pr. Simnau Krs Mohrungen. 1925 -1945 Superintendent, in Angerburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


M. Georg Andreas Helwing

 

 


Hermann Adalbert Braun

 

 






Diakoni zu Angerburg, (Angerburg - Landgemeinde)
die zugleich polnische Pfarrer sind

I  N.N. war im Jahre 1552 und mußte auch littauisch predigen was wohl früher der Pfarrer Tortilowitz gethan hat. welcher von Insterburg gekommen war.

II Michael Danovius oder Danovski wurde 1570 Rector in Angerburg von 1573 bis 1576 Diaconus in Angerburg u. wurde dann Pfarrer in Kutten wo er aber nur bis 1578 blieb. (1573 - 1576)

III Albertus Brosinna war 14 Jahre lang Diaconus in Angerburg. (1576 - 1590)

IV Nicodemus (Nikolaus) Pogerzelski war Prediger im Erzpriesterthum Lyck gewesen u. removiret, wurde 1591 Diaoonus in Angerburg und starb l602.
(1591 - 1602)

V Michael Molterus, war nur kurze Zeit Diaconus in Angerburg starb l603 an der Pest. (1602 - 1603)

VI Christoph Kaulperschke, bis 1603 Rector, 1604 Diaconus und 1604 Pfarrer In Angerburg starb 1624 (1603 -1604)

VII Hans Samuel 1603 Rector in Angerb. 1605 Diaconus in Angerburg. starb 1630 d 25 März (1604 - 1630)

VIII Uriel Bertram. geb. 1606 war 1627 Cantor 1629 Rector in Goldap, wurde 1630 Dianonus in Angerburg u. nach 9 Monaten Pfarrer in Angerburg, starb 1657. (1630 - 1631)

 IX Albert Gembalovski vorher Schulmeister in Kutten wurde 1630 Diaconus in Angerburg und ging 1649 als Pfarrer nach Kutten, wo er aber nur kurze Zeit war.
(1631 - 1650)

X Daniel Nebe war von 1645 bis 1649 Pfarrer in Arensdorf gewesen wurde 1649 Diaconus in Angerburg und starb l657 an der Pest. (1649 - 1657) 

XI Jacob Schultz, war bis 1657 Rector in Angerburg gewesen, wurde 1657 d 17. Decbr. ordinirt und war von 1658 bis 1685 Diaconus in Angerburg Er starb plötzlich am 1. sten Juli l685 und wird sein Charakter sehr gelobt. (1657 - 1685)

XII Jacob Nebe, Sohn des Diaconus Daniel Nebe, geboren in Angerburg den Juli 1651.(vergl. pag 347) wurde 1683 Rector in Angerburg. 1685 d 24 sten August wurde Nebe in der Schlosskirche ordinirt u. Dom XIV p. T. d. 23 September als Diac. in Angerburg introducirt. Jacob Nebe starb im Octobr 1709 an der Pest
(1685 - 1710)

XIII Johann Friedr: Boretius, Sohn des Diac. Georg Boretius, geb. in Lötzen d 24 August 1683, wurde 1704 Rector in Lötzen, als Adjunct von J. Nebe am 16 Febr: 1709 ord, u. Dom. Lätare, d 10 März introducirt, folgte 1710 dem Nebe und kam 1726 als Erzpriester wo er am 3 Mai l735 bei dem Besuch der Schirlin im Orggaller Kirchspiel starb. (1709 - 1726)

XIV George Christoph Boretius, ebenfalls ein Sohn des Diac. Georg Boretius, geb. in Lötzen den 8 October l683, besuchte die Schule in Danzig u. die Universität Königsberg, kam l709 als Rector nach Lötzen und wurde 1710 am 6 t October (Montags) der Pest wegen von dem Pfarrer ans Angerburg M. G Andr. Helwing ordinirt, introducirte sich selbst, da der Pfarrer in Lötzen auch an der Pest verstorben war, am 19 Octbr  (Dom 18 p Tr) wurde aber später 1711 Dom Sept vom Erzpriester aus Rastenburg introducirt 1726 ging Boretius als Diac. nach Angerburg Er feierte sein Amtsjubiläum 1760 d 29 Sptbr. In demselben Jahr erhielt er einen Adj. und starb d 19 März 1768 im 85 Jahre seines Alters Sein erster Adjunct war (1726 - 1768)

XV Jacob Ludwig Pisanski, welcher 1767 Pfarrer und Probst in Angerburg wurde (vergl. S. 11) (1760 - 1767)

XVI Johann Friczewski, geb. Ortelsburg d 5 April 1738, wurde 1760 Rector in Angerburg 1767 Adj. Des Boretius u. Folgte ihm als Diaconus 1768 u. starb d 10 April 1793. (1768 - 1793)

XVII Friedrich Theodor Wollweber, ein Enkel des Mag. G. Andr Helwing, geb.
Angerburg d 31 Januar 1759 wurde 1793 Diac in Angerburg u. starb d 28 Mai 1820. (1793 - 1820)

XVIII Samuel Neumann wurde 1820 Diaconus und 1825 Pfarrer u. Superintendent in 
Angerburg + …(1820 - 1825)

XIX Gottfried Schulze geb. 1792 wurde Diac. In Johannisburg 1818-1820, Diac
In Bialla 1820-2 (1825 - 1837)

aus E. Pfeiffer: "Der Kreis Angerburg":

Wilhelm Schulz, (1838 - 1846)

Julius Linck, (1846 - 1847)

Johann Friedrich Anders, (1848 - 1858)

Karl Christoph Tyrol, (1858 - 1864)

Karl Adolf Schrage, (1864 - 1875)

Philipp Salkowski, (1875 - 1881)

Friedrich Jul. - Leop. Skierlo, (1883 - 1888)

Karl Paul Erich Gettwart, (1890)

Joh. Otto Adalbert Müller, (1890 - 1906)

Erich Braun, (1902 - 1903)

Kurt Rudloff, (1903 - 1911)

Friedrich Ludw. Joh. Wolter, (1907 - 1916)

Karl Venski, (1917 - 1921)

Walter Stegschneider, (1921 - 1933)

Gustav Boersch, (1922 -1923)

Arno Dumschak, (1933)

Ernst Zander, (1933 - 1939)

Dr. Kurt Thude, (1940 - 1945)