INSELKRUG "UPALTEN"
Der "alte Sensfuß" und die Autarkie

Erinnerung an Angerburgs Gaststätten von Gerhard Freundt

Hier erinnere ich mich auch des Kruges auf der Insel Upalten. Lange bevor unsere Wassersportler ihn als willkommene Station auf ihren Mauer-Seereisen entdeckten, war er den Angerburgern ein beliebtes Ausflugsziel, das sie auf Dampfern oder in Ruderbooten erreichten, wobei es in Damengesellschaft den Herren erst auf dem Mauersee erlaubt war - o tempora! o mores! -, den sonntäglichen Gehrock abzulegen und hemdsärmelig weiterzurudern.

Die Insel Upalten gehörte dem Grafen Lehndorff in Steinort. An ihn mußte der Wirt Sensfuß die Pacht entrichten. Herr Sensfuß war aber nicht einzig auf den "Fremdenverkehr" angewiesen, denn er betrieb auf der Insel noch Landwirtschaft. So konnte er seinen Gästen alles - ohne Zwischenhandel - frisch und preiswert aus der eigenen Produktion bieten und war also auf seiner Insel "autark".

So paradiesisch schön, wie die Insel im Mauersee lag, war es doch für den, der auf sie ein Lebenlang verbannt war, mitunter recht langweilig. Deswegen freute sich Sensfuß über jeden Seefahrer, der sein Boot vor Upalten anlegte. Nicht wenn Vereine und Gesellschaften die Insel "überfluteten", sondern wenn man einziger Gast auf ihr war, konnte man so recht nach Herzenslust die Natur und als Zugabe die soliden Speisen und Getränke auf Upalten genießen.