Sperling mit Wilhelmshof und Wolken


Ansichtskarte des Remontedepots Sperling, 1914

Aus der Geschichte des Ortes

   Der an der Straße von Benkheim nach Lissen gelegene Gutsbezirk Wolken hatte 1939 eine Fläche von 165,7 ha mit 54 Einwohnern. Wolken gehörte zum Kirchspiel Benkheim und war bis 1945 ein dem Militärfiskus zugeordneter Gutsbezirk mit dem Charakter eines Remontevorwerks.

  Das Gut (früher auch Wessolowken genannt) ist 1605 aus 3 Hufen Übermaßflächen zwischen Lissen, Talheim, Benkheim und Sperling entstanden und hat wegen seiner flächenmässigen Einengung seinen Charakter als Einzel- und Abbaugut bis zuletzt behalten.

   Wolken wurde seinerzeit dem Landschöppen Hans Pölmann aus Benkheim mit kölmischen Besitzrechten verliehen.

   Das Kölmische Recht vermittelte ein Besitz-und Nutzungsrecht, das vererbbar war. Die Vererbung erfolgte nach dem Grundsatz der ehelichen Gütergemeinschaft und gleichen Rechten für Söhne und Töchter. Das Obereigentum an dem verliehenen Gut behielt sich die Landesherrschaft vor. Besitzer kleinerer Kölmischer Güter, wie etwa Wolken, waren seit der herzoglichen Zeit zu Zinsleistungen verpflichtet, im übrigen aber nur mit geringfügigeren Geld- und Naturalabgaben , z. B. dem sog. Pfluggetreide, belastet. Ihre rechtliche Stellung verschlechterte sich , als sie unter die Gerichtsbarkeit der Amtshauptleute, später der Domänenämter, gestellt wurden. Von Scharwerksleistungen waren sie aber immer befreit.

  1638 gelang es dem Besitzer von Wolken, Melchior Becker, 2 Hufen hinzuzukaufen. Das Gut ging später wieder in landesherrlichen Besitz über und wurde als Vorwerk des Remontedepots Sperling betrieben. 1847 hatte Wolken 35 Bewohner, die in 2 Häusern lebten. Um 1860 hatte sich seine Betriebsfläche auf 6 Hufen erweitert, vermutlich durch Kultivierung von Ödland an seinen Gemarkungsgrenzen.

  Nach der Aufsiedlung der Remontedomäne Sperling (1923-34) verblieb Wolken im Besitz des Militärfiskus, und auf seinen Wiesen weideten weiterhin Trakehner Pferde, allerdings in weit geringerer Zahl als vorher in Sperling.

  Der letzte Oberamtmann von Sperling, Froelich, hatte seinen Wohnsitz um 1920 in das Verwalterhaus von Wolken verlegt und leitete jetzt den Gutsbetrieb (Besatz: 16 Pferde, 14 Rinder, 22 Schafe, 4 Schweine). Nach ihm war Inspektor Glahn, zuletzt der Remontedepot-Oberinspektor Poetter für das Wohl der in Wolken beheimateten Menschen und seiner Tiere verantwortlich.

   Das Verwalterhaus in Wolken sowie weitere massive Wohnhäuser und einzelne der Stallgebäude sind bis heute erhalten geblieben.

Quellen: AHB, Schmidt, Pfeiffer, Rech.Vf.
Zusammenstellung: Georg Malz



Dorfskizze von Sperling mit Wolken

 Familienliste von Sperling mit Wilhelmshof (vor 1945)
aus AHB 118 von Werner Haak
Ergänzungen und Richtigstellungen von Namen, Berufsbezeichnungen und Gebäudezuordnungen
bitte an webmaster@angerburg.de schreiben. Ihre Angaben werden kurzfristig in die Liste übertragen.

Name Plan Nr.
Rohde, Hermann 1
Terner, Karl 1
Böttcher 1
Haak, Gustav 2
Winkler, Reinhold 2
Stolzenberger, Fr. 2
Salomon, Otto 2
Holz, Otto 3
Hein, August 3
Koch, Anna 3
Pangritz, Lina geb. Chorosch mit Vater Chorosch August 4
Dellnitz, Otto 4
Barnat, August 4
Matzewitzki, Rud. 5
Abritzki, Reinh. 5
Teller, Wilh. 5
Matzewitzki, Max 5
Fischer, Gustav 6
Nadolny, Gustav 6
Dörk, Karoline 6
Drewjanka, Eduard 7
Drewjanka, Johanna 7
Lupp, Otto 8
Schindel, Emanuel 9
Meister, Roman 9
Meister, Herta 10
Schirrweit, Wilh. 11
Papajewski, Sam. 12
Kurkowski, Gust. 13
Stadie, Adolf 14
Stadie, Fritz 14
Stadie, Herm. 14
Ribbeck, Wilh. 15
Golz, Adolf (Oberförster) 16
Golz, Ida 16
Klinger, Ernst 17
Klinger, Erna 17
Krack, Karl 18
Krüger, Richard 19
Spritzenhaus 20
Biernat, Fritz 21
Motzkau, Wilh. 22
Klein, Herm. 22
Goebel, Willi 22
Goebel, Anna 22
Kelch, Helene 23
Rummey, Luise 23
Ulrich, Erich 23
Minuth, Erich 23
Thies, Julius 24
Laudin, Auguste 24
Rosinski, Berta 24
Balzer, Heinrich 24
Simann, Wilhelm 24
Simann, Lene 24
Kalcher, Friedr. 24
Kalcher, Maria 24
Kullack, Friedr. 25
Kullack, Marta 25
Hensel, Karoline 25
Okrafka, Anna 25
Hansper, Bernh. 26
Hansper, Ehefrau 26
Hansper, Ernst 26
Kluwe, Ferdinand 26
Kluwe, Helene 26
Gaebel, Eduard 26
Gaebel, Auguste 26
Müller, Karl 27
Karrasch, Anna 27
Kirschner, Theob. 28
Labusch, Karl 29
Thal, Otto 30
Trafo-Haus 31
Freiburger, Emil 32
Gaebel, Fritz 33
Iwan, August 34
Iwan, Siegfried 34
Rippa 35
Zipper, Ida geb. Chorrosch mit Eltern Chorrosch, Wilhelm u. Anna geb. Schreiber 36
Chorrosch, Otto mit Ehefrau Magdalena geb. Teller 37
Nagel, Philipp 38
Jüllich, Fritz 39
Jüllich, Ehefr. 39
Hermann, Friedr. 40
Wisotzke, Franz 41
Chorrosch, Franz mit Ehefrau Lina geb. Link und Eltern Chorrosch, Franz und Auguste geb. Gerlach 42
Rieger, Hermann 43
Wenk, Artur 44
Knischewski, Franz 45
Paetsch, Otto 46
Lade, Richard 46
Worm, Frau 46
Behrendt, Otto 47
Stahr, August 48
Stahr, Erna (Tocht.) 48
Stahr, Erika 48
Teilmann, Ludw. 49
Theilmann, Martha 49
Scheller, Franz 50
Nowack, Hugo 51
Gustmann, Otto 52
Pasternack, Jul. 53
Pasternack, Ehefrau 53
Krischkewski, Gust. 53
Salomon, Johanna 53
Willuda, Julius 53
Naujoks, August 53
Chelk, Auguste 53
Rapude, Gustav 54
Kutz, Otto 54
Kutz, Ehefr. 54
Frohnert, Fritz 54
Verwaltungsbehörde 55

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skizze von Wolken

Bezeichnung Plan Nr.
Verwaltungsgebäude / "Inspektorhaus" Insp. Glahn 1 (55)
Schmiede 2
Stall für Remonte, am Südgiebel eine Box für Schafe 3
Stall für Remonte, am Westgiebel eine Box für Rinder 4
Stall für Remonte 5
Auslauf mit Tränke für Remonte 6
Baracke- Unterkunft für Arbeiter 7
Scheune 8
Wohngebäude der Fam. Rapude, Kutz und Frohnert 9 (54)
Wohngebäude im EG Fam. Pasternack, Czelk, Krischkewitz u. Salomon; im OG Fam. Willuda u. Naujocks 10 (53)
Stallgebäude für 9 und Waschhaus 11
Stallgebäude für 10 12
Keller für alle 13
Sandkasten 14
Milchbank 15
Pumpe für Trinkwasser 16
Garten Ga